AЯGOS

Willkommen bei AЯGOS

AЯGOS ist ein mehrsprachiges, religionswissenschaftliches Online-Journal, das darauf abzielt, eine Brücke zwischen den verschiedenen Wissenschaftskulturen Europas zu schlagen. Die Zeitschrift veröffentlicht zum einen Originalbeiträge in englischer, deutscher, französischer und italienischer Sprache, die ein Peer-Review-Verfahren durchlaufen. Diese sollen etablierte und neuere Perspektiven der Religionswissenschaft darstellen, kommentieren und weiterentwickeln. Auch sollen rezente Ansätze der Religionswissenschaft und benachbarter Disziplinen miteinander ins Gespräch gebracht werden. Von den historischen und empirischen Studien wird eine starke theoretische Einbindung erwartet.  

Zum anderen veröffentlicht AЯGOS Übersetzungen von bereits publizierten, programmatischen Beiträgen, die der religionswissenschaftlichen Fachdebatte wertvolle theoretische und methodologische Impulse verleihen können. Die übersetzten Beiträge werden durch eine Einführung und einen gehaltvollen Kommentar ergänzt, die ihre Relevanz für die internationale Religionsforschung hervorheben. 

Dem grundlegenden Ziel von AЯGOS, wichtige Ansätze außerhalb ihrer sprachlichen Entstehungskontexte bekannt zu machen, dienen zusätzlich auch die Rezensionen von Büchern aus den verschiedenen europäischen Sprachgebieten. 

AЯGOS erscheint online als reine Open-Access-Publikation ohne Zugangsbeschränkungen. Die Zeitschrift verlangt auch keine Publikationsgebühren. Die Leitung der Zeitschrift obliegt einem kooperativen Editorial Board, einer geschäftsführenden Redaktion und einem Scientific Advisory Board. Das Editorial Board besteht aus aktiven und gleichberechtigten Mitgliedern. Es wird in beiden Gremien angestrebt, insbesondere die jüngere Generation von Forscherinnen und Forschern zu integrieren sowie ein ausbalanciertes Genderverhältnis anzustreben.  

Einsendungen von Artikeln sind ab jetzt willkommen.  

Argos ist in der griechischen Mythologie der aufmerksame Wächter mit hundert Augen, der gleichzeitig in alle Richtungen sehen kann. Nach dem Tod des Argos versetze die Göttin Hera seine Augen in das Federkleid eines Pfaus. Argos heißt auch der Erbauer des gleichnamigen Schiffes, mit dem Jason und die Argonauten auf der Suche nach dem goldenen Vlies ihre Abenteuer bestehen.